DMV Rundstrecken Championship

Die DMV Rundstrecken Chamionship (DRC) ist die Nationale Deutsche Motorradmeisterschaft und gilt als Unterbau der IDM (Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft). Sie fungiert als Karrieresprungbrett und kostengünstige Breitensport-Basis. Die DRC unterliegt den Regularien des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB) und des Deutschen Motorsport Verbandes (DMV).

Wertungspunkte, die mit B-Lizenz in der DRC eingefahren wurden, sind Voraussetzung zur Beantragung einer A/I-Lizenz!


Aktuell gültiger DRC-Kalender mit Stand vom 01.12.2017:

DRC 2018
DRC 1Most/CZ19.-20.05.18
DRC 2Schleiz16.-17.06.18
DRC 3Sachsenring01.07.18 (nur Moto1 u. Moto2)
DRC 4Dijon/F27.-28.07.18
DRC 5Oschersleben17.-19.08.18



Klassenbeschreibung/Renneinteilung


In Abhängigkeit von der Anzahl der Einschreibungen bzw. Anmeldungen für die jeweiligen Klassen werden die Klassen in separaten Rennen gefahren oder zusammengelegt.

Die Entscheidung hierüber wird am 28.02.2017 getroffen.

SBS-Moto1 - Vierzylinder, Viertakter über 600ccm; offenes technisches Reglement; fährt im Rennen normalerweise gemeinsam mit der STK1000 (im Zeitplan als Moto1000)

Motul-Moto2 - hauptsächlich Vierzylinder, Viertakter bis 600ccm; offenes technisches Reglement; fährt im Rennen normalerweise gemeinsam mit der STK600 (im Zeitplan als Moto600)

Pirelli STK 1000 - Vierzylinder, Viertakter 1000ccm; entspricht der STK1000 aus 2012 (technisches Reglement auf Basis FIM mit Auflockerungen) - NEU: Slick-Reifen sind Pflicht (außer Regen);  fährt im Rennen normalerweise gemeinsam mit der SBS-Moto1 (im Zeitplan als Moto1000)

Pirelli STK 600 - hauptsächlich Vierzylinder, Viertakter 600ccm; entspricht der STK600 aus 2012 (technisches Reglement auf Basis FIM mit Auflockerungen);  NEU: Slick-Reifen sind Pflicht (außer Regen)fährt im Rennen normalerweise gemeinsam mit der Moto2 (im Zeitplan als Moto600)

Superbike 750 (prädikatsfrei) - Vierzylinder, Viertakter mit max. 750ccm + Dreizylinder, Viertakter mit max. 900ccm + Zweizylinder, Viertakter mit max. 1000ccm; offenes technisches Reglement; fährt im Rennen mit Moto1 oder Moto2

Pirelli Moto Lightweight Open und STK - 2-Takt oder 4-Takt Saugmotor auf der Basis zulassungsfähiger Motorräder; entspricht der ehemaligen Klasse 4 im Seriensport; fährt in einem eigenen Zeitfenster

Klassifizierung:  bis 400 ccm      4-Takt   mehr als 2 Zylinder

bis 650 ccm      4-Takt   2 Zylinder         flüssigkeitsgekühlt

bis 720 ccm      4-Takt   2 Zylinder         luftgekühlt

bis 800 ccm      4-Takt   1 Zylinder
 

Durchführung

Je Veranstaltung werden in den Zeitfenstern Moto600 und Moto1000 mindestens 2 Zeittrainings, 1 warm up und 2 Rennen (ein Rennen über 15 Minuten + 1 Runde; 1 Rennen über 20 Minuten + 1 Runde) gefahren. Freie Trainings können nach Bedarf zusätzlich gebucht werden. In Veranstaltungen bei unter gesamt 30 Teilnehmern in den Klassen SBS Moto1, Pirelli Superstock 1000, Motul Moto2 und Pirelli Superstock 600 fahren diese Klassen in einem Zeitfenster, werden separat gewertet und mit Wellenstart gestartet.

 

Wertung

Alle Rennteilnehmer mit A/I oder B-Lizenz und mit Einschreibung sind punkteberechtigt. Die Einschreibung von Inhabern einer A/I-Lizenz kann ohne Angabe von Gründen verweigert werden. Die Einschreibung ist gleichzeitig eine Art Klubmitgliedschaft  und beinhaltet eine Vielzahl finanzieller Vorteile .

Die C-Lizenz bleibt zur Teilnahmeberechtigung bestehen, Punkte gibt’s mit C-Lizenz keine.

Die Klassen Moto1 und Superstock (STK) 1000 bzw. Moto2 und Superstock (STK) 600 fahren die Rennen jeweils gemeinsam in den Rennfenstern Moto1000 und Moto600, werden aber getrennt gewertet. 

Es werden alle Starter (Moto1 und STK1000) in dem Rennen der Moto1000 gemeinsam in der Klasse Moto1 gewertet und nur die Fahrer der Superstock 1000 erhalten eine Sonderwertung. Analog verhält es sich mit der Moto600. Diese Regelung verschafft den STK-Fahrern die Chance, eine tolle Leistung im Gesamtklassement in Form von Punkten und Anerkennung auch verwerten zu können. Außerdem bieten dann die Ergebnisse der Moto1 bzw. Moto2 einen weitaus realistischeren Eindruck vom Renngeschehen.

Zusätzlich ausgeschrieben wird die prädikatfreie Klasse SBK750. In dieser Klasse dürfen 4-Zylinder bis 750 ccm und 2-Zylinder bis 1000 ccm antreten und bekommen eine eigene Wertung.

 
Preise

Seit 2017 besteht das Pflichtprogramm der 600er- und 1000er-Klassen sowie der neuen Klasse SBK750 aus 2 Zeittrainings, einem warm up und zwei Rennen. Erreicht wurde damit eine klare Reduzierung im Preis. Zusätzliche Trainingszeit kann individuell zugebucht werden.

Für die Moto Lightweight bleibt alles wie gehabt, das Grundprogramm besteht aus 2 Zeittrainings und 2 Rennen, ein warm up wird optional durchgeführt.


Reifen 

Pirelli Superstock Series

Inzwischen ist bekannt, dass innerhalb der DRC die Pirelli Superstock Series ausgetragen wird. 2016 war die DRC eine Monobrandserie, in der ausschließlich Fahrer auf Pirelli gewertet wurden.

Folgende Änderungen in den Reifenregularien treten für 2017 in Kraft:

Die Reifenbindung an Pirelli gilt nur für die Stock-Klassen! Die Moto1, Moto2 und MLW open dürfen auch andere Marken einsetzen!

  • die Moto Lightweight STK tritt ebenfalls auf Pirelli an;
  • das Reifenkontingent für die Superstock-Piloten wird abgeschafft;
  • in der Pirelli Superstock600 und Superstock1000 sind nur noch Stickreifen und Regenreifen zugelassen, die Moto Lightweight darf zusätzlich auch den Diablo Supercorsa einsetzen;
  • die Verwendung anderer Reifenmarken in den Klassen Moto1, Moto2 und MLW wird nun geduldet; dies soll z.Bsp. Fahrern aus der DLC (die insgesamt drei Mal ein Rennwochenende gemeinsam mit der DRC bestreitet) die Teilnahme an der DRC erleichtern. Voraussetzung ist der Erwerb der Reifen beim Bike Promotion Reifendienst.


Was so bleibt wie gehabt:

Pirelli unterstützt die Fahrer der Stock-Klassen mit einem im Vergleich zur Sportfahrerpreisliste erheblich reduziertem Preis pro Reifen und kostenloser Montage der Neureifen. 

Die Fahrer haben folgendes zu gewährleisten:

- Pirelli- Sticker am Schutzblech vorn und am Verkleidungskiel bzw. Schutzblech hinten;

- Pirelli- Aufnäher/branding an der Lederkombi im Brustbereich (mind. 7 cm breit) und über dem Gesäß (mind. 28 cm breit).

Sticker und Aufnäher können bei Bike Promotion abgefordert werden.


Bezug: Der Bezug der Reifen findet grundsätzlich über den Bike Promotion Reifendienst statt. Alle angemeldeten Teilnehmer einer Veranstaltung dürfen vor Ort die frei gegebenen Reifen zu einem Sonderpreis beziehen. Die Sonderpreisliste wird auf Anfrage per mail verschickt bzw. vor Ort ausgehängt. An eingeschriebene Fahrer mit Vertrag werden die Reifen zu den Sonderkonditionen auf Wunsch auch im Vorfeld versandt (gegen Übernahme der zusätzlichen Versandkosten).

Alle Reifen werden vom Bike Promotion Reifendienst mit Reifenstickern versehen. Das Befahren der Strecke mit anderen Marken bzw. nicht mit Reifenstickern versehenen Reifen kann in den Trainings und Rennen der jeweiligen Klasse verweigert werden. Kontrollen finden in allen Trainings und Rennen statt. Die Verwendung nicht zugelassener Reifen führt zum Wertungsausschluss. 

In freien Trainings, die separat zugebucht werden können (Trainingstage vor der Veranstaltung, frei zubuchbare turns innerhalb der DRC-Veranstaltung) besteht keine Pflicht zur Verwendung der DRC-Reifen.

Prämierung

Neu und einmalig: Für die Klassen Superstock 1000, Superstock 600 werden Podiumsprämien (als Gutschein) in Höhe von 1. Platz 50 EUR, 2. Platz 30 EUR, 3. Platz 20 EUR und eine Punkteprämie über 3 EUR pro eingefahrenem Punkt in der Stockwertung ausgelobt. Damit ist die DRC die einzige lizensierte Serie weit und breit, in der es messbare Preisgelder zu gewinnen gibt!!

In der Moto Lightweight STK ist das System im Grunde gleich, hier gelten folgende Sätze: 1. Platz 30 EUR, 2. Platz 20 EUR, 3. Platz 10 EUR und 1 EUR pro eingefahrenem Punkt in der Stockwertung.

Zudem schreibt Pirelli auch 2017 wieder eine Nachwuchsförderung für die IDM aus: die Sieger der Superstock-Wertungen STK600 und STK1000 bekommen den Gaststart beim Saisonfinale der IDM in Hockenheim von Pirelli finanziert. Voraussetzung ist allerdings, dass sie vorher noch nie IDM gefahren sind.

Außerdem wird bei einer Einschreibung der Sieger der STK600 und STK1000 in die IDM 2018 ein Reifenkontingent im Wert von 5.000 EUR von Pirelli gestellt. Das ist aber kein „Muss“, die Entscheidung darüber, ob derjenige für diese Unterstützung in Frage kommt fällt Pirelli am Ende der Saison.


 

Weitere Informationen, Reglements, Ergebnisse, Bilder unter: www.dmv-rundstrecken-championship.de

Last refresh 2017-12-11 17:10:38